[Rezept] Saftiger Rüblikuchen mit cremigem Frischkäse-Frosting

Saftiger Karottenkuchen mit Frischkäse-Topping

Guten Abend meine Lieben! Wie versprochen kommt hier mein neuer Beitrag, bevor ich dann morgen Abend endlich in den Urlaub fliege. Leider habe ich es gestern am Ostersonntag nicht mehr geschafft, da es sich bei diesem Rezept doch um einen beliebten Osterkuchen handelt, aber Ostermontag zählt sicherlich auch noch 😉 Die Rede ist vom Rüblikuchen oder auch Karottenkuchen, der wirklich von jedem super schnell und einfach gebacken werden kann. Schief gehen kann hier eigentlich nichts. Die wichtigsten Zutaten sind natürlich die Karotten, durch die der Teig schön saftig wird, sowie Zimt und Mandeln. Aber auch das leichte, erfrischende Frischkäse-Frosting darf nicht fehlen und macht diesen Kuchen erst so richtig lecker *mjammi*. Ich weiß gar nicht warum ich überhaupt auf die Idee kam, vor meinem Strandurlaub noch Kuchen zu backen, da ich dort eigentlich eine schlanke Figur machen wollte, aber der Gedanke an Rüblikuchen war einfach zu verlockend ❤.

Das braucht ihr:

Für den Karottenkuchen

  • 250g Zucker
  • 4 Eier
  • 250ml Öl (z.B. Sonnenblumen)
  • 350g geriebene Karotten
  • 1 TL Zimt
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 250g Mehl
  • 2 glatt gestrichene TL Backpulver

Für das Frischkäse-Frosting

  • 350g Frischkäse
  • 125g Puderzucker
  • Spritzer Zitronensaft o. Limettensaft

 

So wird’s gemacht:

Viel gibt es eigentlich gar nicht zu tun. Einfach die Eier mit dem Zucker schaumig rühren und das Öl, die geriebenen Karotten und die gemahlenen Mandeln dazugeben. Das ganze mit dem Handmixer gut vermengen. Wenn ihr eine Küchenmaschine habt, empfehle ich diese zu nutzen und die Karotten damit zu reiben. Das erspart einiges an Arbeit! Anschließend gebt ihr das Mehl zusammen mit dem Backpulver hinzu und rührt auch diese Zutaten gut unter. Der Teig kommt in eine mit Backpapier ausgelegte und am Rand eingefettete Springform und wird bei 180° Ober-/Unterhitze ungefähr 40 Min. gebacken.

Für das Frosting rührt ihr einfach den Frischkäse mit dem Puderzucker und dem Zitronensaft glatt und streicht die Creme schön gleichmäßig auf dem erkalteten Karottenkuchen. Ich habe statt Zitronensaft Limettensaft verwendet, da ich diese ohnehin gerade da hatte und ich Limetten einfach liebe. Zudem habe ich aus Fondant kleine Möhren geformt und diese als Dekoration auf den Kuchen gelegt. Da sich diese aufgrund der Feuchtigkeit des Frischkäses allerdings nicht sonderlich lange halten, sollte der Kuchen in dem Fall schnell gegessen werden, aber das ist sicher kein Problem, oder? Alternativ gibt es im Supermarkt auch oft kleine Karotten aus Zucker zu kaufen.

So, das war es schon von mir. In knapp einer Woche melde ich mich erneut top erholt und gebräunt 😉 Ich wünsche eine gute Nacht! ☆☆☆

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.