[Review] Test der Ichthraletten-Tabletten gegen Pickel ☆ Meine Erfahrungen

Junge geschminkte Frau mit Wasser

Hallo ihr Lieben! Diesmal schreibe ich euch aus einem eher unschönen Grund, wegen dem ich seit knapp drei Wochen am verzweifeln bin. In meinem Beitrag „Erwachsen und trotzdem immer noch Pickel“ habe ich euch ja ausgiebig erzählt, dass ich seit einigen Jahren endlich einen guten Weg für mich gefunden habe, um meine Pickelausbrüche in den Griff zu bekommen. Seit wenigen Wochen ist es aber wieder soweit. Meine Haut spielt plötzlich total verrückt und vor allem die kleinen Pickelchen auf der Stirn sind zurückgekehrt und treiben dort nun von meinen Masken und Cremes völlig unbeeindruckt ihr Unwesen.

Mein erster Gedanke war, dass die Wirkung meiner sonst so treuen BPO-Creme wieder nachlässt, weshalb ich heute direkt eine neue Tube bestellt habe. Das mag ggf. durchaus Einbildung sein, aber lustigerweise hat sich das bei mir in der Vergangenheit tatsächlich bewährt, auch wenn es nicht sonderlich wirtschaftlich ist. In meinem Akne-Beitrag hatte ich auch erwähnt, dass die Aknetabletten von WALA in Kombination mit BPO und Aloe Vera-Gel ein schnell verbessertes Hautbild erzeugten.

Den Strohhalm wollte ich jetzt ergreifen und die Tabletten gleich mit bestellen. Zu meinem Entsetzen musste ich aber feststellen, dass es diese nicht mehr zu geben scheint – weder auf Apothekenseiten noch bei Amazon. Geht es euch auch so, dass ständig Produkte, die endlich eine gute Wirkung erzielen, dann nach kurzer Zeit wieder aus dem Sortiment genommen werden?? Das passiert mir sehr regelmäßig und ist echt ärgerlich… Nun, jedenfalls hatte ich vor geraumer Zeit in Akne-Foren schon viel positives über die magensaftresistenten ICHTHRALETTEN-Tabletten gelesen, die ich mir jetzt als Ersatz zugelegt habe!  Vor allem Frauen über 30 oder Mädels, die ihre Pille absetzen und unter plötzlicher hormonellbedingter Akne leiden, berichten von guten, sehr schnellen Ergebnissen.

So wirken die Ichthraletten Dragees laut Hersteller

Die ersten Erfolge sollen sich laut Hersteller nach etwa zwei Wochen zeigen. In Kundenberichten tritt die erste Verbesserung aber angeblich oft schon nach etwa einer Woche ein, ähnlich wie bei meinen bisher verwendeten Aknetabletten von WALA. Leider kann ich über die Wirkung noch nicht selbst berichten, aber das hole ich direkt nach und werde meinen Beitrag updaten, sobald ich die Ichthraletten getestet habe.

Die Ichtraletten sind antibiotikafrei und sollen den Talggehalt der Haut verringern. Der natürliche antiseborrhoische Wirkstoff „sulfoniertes Schieferöl“ hat zudem eine entzündungshemmende Wirkung. Nach vierzehntägiger Tabletteneinnahme kann die Talgdrüsenproduktivität nachlassen, die Entzündung kann zurückgehen und das Hautbild  sichtbar feinporiger werden. Laut Hersteller sollen die Ichthraletten Dragees gut verträglich sein, was sich ja aber bei jedem unterschiedlich zeigen kann.

Einnahme der Ichthraletten

Leider sind die Ichthraletten nicht gerade günstig. Für die Packung mit 60 Akne-Tabletten habe ich knapp 20 Euro bezahlt. Die empfohlene Dosierung in den ersten beiden Wochen liegt bei täglich 3 x 2 Dragees, also jeden Tag 6 Stück. Das heißt eine Packung reicht nicht einmal für die Anfangsphase und ist nach 10 Tagen aufgebraucht. Ab der dritten Woche kann die Einnahme dann auf 3 x 1 Tablette reduziert werden. Durch die hohe Dosierung zu Beginn, soll ein hoher Schwefelspiegel im Blut erzielt werden, welcher anschließend durch eine langandauernde, niedrigere Dosierung aufrecht erhalten wird. Insgesamt sollte die Anwendungsdauer bis zu sechs Wochen betragen.

Ich werde die Ichthraletten jetzt ersteinmal ausprobieren, bevor ich mir eine zweite Schachtel zulege. Da ich meinen Hautzustand nicht wirklich als richtige Akne bezeichnen würde und sich mein akutes „Pickelausschlag-Problem“ hauptsächlich auf die Stirn beschränkt, hoffe ich, dass sich schon nach einer Woche eine Verbesserung zeigt und ich die Einnahme ggf. früher reduzieren kann. Dann komme ich mit dem Inhalt zumindest zwei Wochen aus.

Nach einer zweiwöchigen Einnahme werde ich hier ausführlich berichten, was sich bei meinem Hautbild getan hat und ob sich die angepriesene gute Wirkung auch bei mir bestätigt 😉

Bis dahin ein schönes Wochenende und bis bald! ☆☆☆

 

Update: Meine Erfahrung mit den Ichthraletten

Nun hatte ich das Update meines Testberichts über die Ichtraletten schon fast vergessen, aber jetzt schildere ich euch endlich meine Erfahrungen mit den angepriesenen Anti-Pickel-Tabletten. Währenddessen war ich eine Woche im Strandurlaub, habe mich also endlich mal wieder schön entspannt und meiner blassen Haut etwas Bräune gegönnt. In dieser Zeit wurde meine Gesichtshaut vermutlich aufgrund der Sonne und des Salzwassers beinahe wieder pickelfrei. Statt dieser nervigen Hautunreinheiten bekam ich massenhaft willkommene Sommersprossen *yeeeaah*. Der Effekt hat aber leider nichts mit den Ichthraletten zu tun, da ich die Einnahme erst nach meinem Urlaub bis auf einige wenige Tabletten wirklich konstant gestartet habe. Ich wollte damit vermeiden, dass sich der positive Urlaubs-Nebeneffekt auf mein Urteil auswirkt.

Das Glück sollte jedoch nicht lange währen, denn kaum war ich wieder zu Hause, spielte meine Haut sofort wieder verrückt, schlimmer als vorher 🙁 Plötzlich hatte ich nicht nur viele kleine Pickelchen und Mitesser auf der Stirn, sondern auch leicht auf den Wangen und unterhalb der Nase. Perfektes Testsituation also für den Beginn der Tabletteneinnahme! Nach nun 9 Tagen sind mir die leider Tabletten ausgegangen, so dass ich meine geplante Dosierung innerhalb 2 Wochen nicht ganz einhalten konnte. Aber selbst nach diesen 9 Tagen, kann ich bis dato leider noch nicht die kleinste Verbesserung erkennen. Laut Hersteller tritt diese ja ggf. schon nach etwa einer Woche  ein. Da ich nicht mehr wirklich unter Akne leide, hatte ich mir da ehrlich gesagt deutlich mehr erhofft. Vor allem, weil sie ja besonders bei hormonellbedingten Hautunreinheiten gut wirken sollen und ich mit den WELA-Tabletten, zu sofort ein gutes Ergebniss erzielen konnte. So wie meine Haut gerade herumspinnt, können es eigentlich nur noch die Hormone sein – insbesondere da mein eigentlich sehr verlässlicher Favorit ‚BPO‘ ebenfalls nichts dagegen ausrichte kann *seufz*.

Ich möchte dem Ganzen allerdings noch eine Chance geben und habe mir nun doch noch eine zweite, wie gesagt nicht gerade günstige Packung bestellt und werde die Einnahme die nächsten zwei Wochen mit der maximal Dosierung 3×2 Tabletten fortsetzen (länger hält die Packung ja blöderweise nicht). Vielleicht ergibt sich ja doch noch etwas.  Falls ja, werde ich es euch selbstverständlich wissen lassen!

Drückt die Daumen. Für Tipps, was bei euch geholfen hat, würde ich außerdem auch sehr freuen 😉

☆ Alles Liebe ☆

 

Zweites Update: Erfahrungen nach 3 Wochen Test

Zu meinem Bedauern hat sich mein Hautbild auch nach verlängerter Einnahme der Ichthraletten nicht sichtbar verbessert. Nach wie vor scheint meine Gesichtshaut irritiert zu sein und ich habe seit zwei Tagen sogar kleine Pickelchen auf der Nase bekommen, wo ich sonst nie welche hatte. Ich bin langsam wirklich am verzweifeln.

Vor einigen Tagen habe mir nun noch eine Packung Salz aus dem Toten Meer aus der Drogerie besorgt, da ich die Idee hatte, meinen Urlaub am Meer nachzustellen. Dieses Salz soll ja ohnehin gut für Problemhaut sein. Dabei löse ich das Salz in lauwarmen Wasser auf, tränke darin ein Kosmetiktuch und legte es mir für ca. 15 Minuten auf Stirn. Die weniger schlimmen stellen betupfte ich lediglich. Ich habe das Gefühl, dass sich die Haut dadurch etwas beruhigt hat, möchte mich aber nicht zu früh freuen und das Ganze noch weiter fortsetzen. Ich hoffe der Kampf hat bald ein Ende..aaaahh… in diesem Sinne einen schönen Abend für euch! XD

 

* * Mir wurden weder Produkte von Marken zugesendet, noch wurde ich beauftragt, über deren Produkte zu schreiben oder diese zu empfehlen. Alle hier genannten Produkte habe ich eigenhändig gekauft und ich schildere hier lediglich meine Meinung sowie meine gemachten Erfahrungen.

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.